Offertenanfrage

Könnte Ihr Webshop besser verkaufen?

Ohne Online-Shop geht es heute fast nicht mehr, wenn Sie Produkte verkaufen möchten – ob mit oder ohne Lockdowns, wie wir sie seit Beginn der Corona-Pandemie erlebt haben. Auch wenn alle Läden offen sind, haben die Konsumenten sich heute daran gewöhnt, (auch) online einzukaufen. Wer diese Möglichkeit nicht bietet, wird mittelfristig das Nachsehen haben.

Das zeigen auch die Zahlen: Der Schweizer Onlinehandel erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von ca. 10.2 Milliarden Franken – 8.4% mehr als 2018. Im Jahr 2020 stieg dieser Umsatz auf 13.1 Milliarde bzw. um  27%.

Nicht jeder Webshop konnte jedoch von dieser Steigerung profitieren.

Ein Ladengeschäft an guter Lage kann sich darauf verlassen, dass immer wieder genügend potentiell interessierte Kunden am Geschäft vorbeilaufen und eintreten. 

Ein Webshop muss sich seine «gute Lage» selbst schaffen. Mit interessanten Produkten, hoher Online-Sichtbarkeit und einer optimalen inhaltlichen und technischen Verkaufs-Fitness.

Wenn Ihre Online-Umsätze hinter Ihren Erwartungen zurückbleiben, lohnt es sich also, genauer hinzuschauen, ob alle Grundlagen für eine hohe Performance stimmen: 

 

7 Erfolgsfaktoren für Ihren Webshop


1. Optimale mobile Funktion 

Je nach Produktekategorie shoppen Menschen heute dort, wo sie gerade sind und dann, wenn sie gerade daran denken. Das bedeutet, sie kaufen zunehmend über das Mobiltelefon, anstatt zu warten, bis sie zuhause oder im Büro am PC sind. 

Webshops, die auf mobilen Geräten nicht einfach, schnell und sicher funktionieren, frustrieren den Käufer und sorgen dafür, dass er sich nach alternativen Bezugsquellen umschaut. 

Dazu kommt, dass Google für das Ranking von Webseiten und Online-Shops nur noch die mobile Performance bewertet.

Das bedeutet, dass Ihr Shop mit einem «responsive» oder «mobile first» Design optimal für Mobilgeräte eingerichtet sein muss.

 

2. Usability = einfache Nutzbarkeit

Ob mobil oder am Desktop: Ihr Webshop muss übersichtlich sein. Design und Layout sollten sich schlicht und klar auf das Wesentliche konzentrieren und gute Kontraste bieten. 

Grafische Spielereien und Multimedia-Content sollten nur sehr überlegt eingesetzt werden: sie können die Seite verlangsamen und tragen nicht wesentlich zum Verkauf bei.

Der Auswahl- und Kaufprozess muss einfach funktionieren, ebenso die Verwaltung des Warenkorbs. Klar sichtbare «Call to Action»-Buttons bzw. Navigationsfunktionen helfen dem Käufer – ebenso ein einfach abzuspeichernder Warenkorb.

Der Kauf sollte auch ohne Registrierung möglich sein und die Bezahlung idealerweise auf einer einzigen Seite durchgeführt werden können («One Page Checkout»). Achten Sie auch darauf, alle Bezahlmöglichkeiten zu bieten, die Ihren Kunden wichtig sind. 

 

3. Hochwertiger Content

Sie mögen Tausende von Produkten anbieten, aber bei einem Webshop bedeutet Content mehr als nur Produkte-Namen und -Eckdaten.

Hochwertiger Content informiert, überzeugt und beantwortet die Fragen Ihrer Käuferzielgruppen. Ihr Content sollte sich um Ihre Produkte und deren besondere Vorzüge drehen und Fragen wie diese beantworten: Was ist es? Warum ist es besonders gut? Für wen? Warum sollte man es kaufen?

Damit sorgt guter Content auch dafür, dass Google weiss, worum es bei Ihrem Shop geht, Ihren Shop für entsprechende Suchanfragen weit oben anzeigt und so auch mehr Besucher auf Ihre Webseite bringt.

Hochwertiger Content ist nicht werberisch und verzichtet auf Floskeln und überflüssige Füllwörter. Er richtet sich in präzisen Aussagen und einfachen Sätzen persönlich an den Kunden, informiert sachlich und relevant in gut strukturierten Absätzen. Um solchen Content zu generieren, sollten Sie die Bedürfnisse Ihrer Käufer genau analysieren.

Natürlich gehören auch Bilder zum Content. Bilder bringen Aufmerksamkeit und dienen je nach Produktekategorie dazu, den Käufer über das Produkt zu informieren und/oder zum Kauf zu verführen. Dazu müssen die Bilder pro Produkt in ausreichender Zahl vorhanden, hochwertig und attraktiv sein. 

 

4. Suchmaschinenoptimierung

Je nach Produktekategorie und Markt bewegt sich Ihr Webshop online in einem kleineren oder grösseren Konkurrenzumfeld. Um von Google möglichst weit oben angezeigt zu werden, sollten Sie daher einerseits auf hochwertigen Content setzen, andererseits aber auch alle weiteren inhaltlichen und technischen Möglichkeiten der Suchmaschinenoptimierung nutzen. 

 

5. Gute und sichtbare Bewertungen 

80% aller Produkte sind ähnlich gut. Im Zeitalter der absoluten Vergleichbarkeit suchen Konsumenten nach Entscheidungshilfen. Oft ist es der Preis, oft sind es aber auch die Empfehlungen anderer Konsumenten, die überzeugen. 

Besonders bei höherpreisigen Produkten ist dieser Faktor nicht zu unterschätzen. Den Vertrauensbonus, der aus Bewertungen und Empfehlungen entsteht, sollten Sie nicht verschenken, sondern aktiv einsetzen. Zeigen Sie die Qualität Ihrer Produkte und Ihres Shops direkt auf der Webseite, entweder mit Qualitäts- und Gütesiegeln, mit Bewertungswidgets von TrustedShop oder ähnlichen Plattformen und/oder mit Testimonials Ihrer Kunden. 

 

6. Flankierende Marketing- und Verkaufsmassnahmen

Generelle Online-Sichtbarkeit ist wichtig, aber ein Webshop sollte seine Produkte mit den richtigen Massnahmen auch direkt und gezielt verkaufen. Zu diesen Massnahmen gehört z.B. die sehr effektive Anzeigenwerbung mit Google Ads, das Marketing mit Email-Newslettern oder auch das Social Media Storytelling.  

 

7. Laufender technischer Support

In einem Ladengeschäft muss immer wieder etwas renoviert oder repariert werden. Auch ein Online-Shop ist, einmal aufgesetzt, nicht für die Ewigkeit gemacht. Wenn man ihn sich selbst überlässt, schleichen sich Sicherheits- oder Performance-Probleme ein. Diese können zu weniger Besuchen, höheren Absprungraten und weniger Umsatz führen. Schlimmstenfalls aber auch zu Datenverlusten, Leaks oder Hacking-Attacken, die den gesamten Shop lahmlegen und/oder das Vertrauen der Kunden nachhaltig schädigen. 

Ein Webshop braucht daher laufenden technischen Support, der sich proaktiv und kontinuierlich um das Monitoring von Sicherheit, Datenschutz und Performance kümmert. So dass Probleme entweder gar nicht erst entstehen bzw. schnellstmöglich behoben werden können. 

 

 

Übrigens:
Wir entwickeln und supporten nicht nur Webseiten, sondern auch Webshops wie zum Beispiel den Webshop der Kumagra AG, den Werkzeug-Shop von Schwab Eisenwaren oder auch die Shop-App von Vigier Beton

 

 


Brauchen Sie Unterstützung?

Wir unterstützen Sie natürlich gern und bieten Ihnen: 

  • Vertiefte Analyse Ihres Webshops
  • Ausarbeitung von Verbesserungsmassnahmen
  • Umsetzung von Verbesserungsmassnahmen 
  • Konzeption und Umsetzung eines neuen Webshops
  • etc. 

Möchten Sie Ihren Webshop von uns analysieren oder ein Konzept für einen ganz neuen optimalen Webshop ausarbeiten lassen? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme! 

 

 

 

Einige unserer Kunden:

This website uses cookies

This website uses cookies to improve user experience. By using our website you consent to all cookies in accordance with our Cookie Policy.